Du schaltest Facebook oder Instagram Ads und hast noch nicht den Facebook-Pixel installiert? Dann wird es aber höchste Zeit! Denn ohne den Facebook-Pixel kannst du nie genau wissen, welche Ads wirklich Conversions nach sich gezogen haben. Lies jetzt, wie man den Facebook Pixel erstellt und wie du ihn auf deine Squarespace-Website bringst!

Was ist der Facebook-Pixel?

Im Grunde ist der gefeierte Pixel nur ein kleiner HTML-Code, der in deine Website eingebettet werden muss. Hast du den Pixel, kannst du damit Conversions tracken, die in Folge deiner Facebook- oder Instagram-Kampagnen zu Stande kamen. Außerdem kannst du Zielgruppen wie Lookalike Audiences erstellen, Retargeting betreiben und Dynamic Ads schalten, was sich vor allem für Online-Shops lohnt. Und das alles mit ein paar Zeilen HTML-Code und ein klein wenig Aufwand. Magic!

So erstellst du den Pixel bei Facebook

Schritt 1: Öffne deinen Werbeanzeigenmanager und lass dir im linken Menü alle Tools anzeigen.

Schritt 2: Gehe auf „Pixel erstellen“ und füge einen Namen hinzu, der dein Unternehmen repräsentiert

Schritt 3: willst du den Pixel selbst auf deiner Website einbetten dann wähle „jetzt installieren“ aus. Möchtest du den Pixel von jemand anderem einfügen lassen, dann versende den Pixel-Code per E-Mail an eine angegebene Adresse.

Schritt 4: Als letzten Schritt muss du den Pixel-Code im <head> Bereich deiner ganzen Website einbetten. Dadurch können die Besucher und ihre Aktivitäten auf jeder Seite deiner Website verfolgt werden.

Die Basisversion des Pixel-Codes sieht übrigens immer so aus:

Facebook-Pixel bei Squarespace einfügen

Du bist Besitzer einer Squarespace-Seite? Wir sind stolz auf dich! Hier erklären wir dir kurz und knapp, wie du deinen Pixel auf dieser einbettest.

Spoiler-Alarm: Nein, du musst kein Technik-Nerd sein!

Schritt 1: Logge dich in deinem Squarespace-Account ein.

Schritt 2: In deinem Menü links gehst du nun unter SETTINGS auf den Unterpunkt WEBSITE.

Schritt 3: Wähle nun ADVANCED aus und klicke auf CODE INJECTION.

Schritt 4: Unter dem Punkt HEADER kannst du nun deinen zuvor kopierten Code eingeben.

Pro Werbekonto bei Facebook bekommt man nur einen Pixel. Wenn mehrere Pixel benötigt werden, müssen dafür mehrere Werbekonten erstellt werden.

Conversion-Tracking mit Deinem Pixel

Jetzt da ihr euren Facebook Pixel erstellt und eingebettet habt, könnt ihr eure Conversions verfolgen. Denn das Conversion-Tracking ist die Basis für eine richtige Auswertung und damit Optimierung deiner Kampagnen. Das benutzerdefinierte Conversion-Tracking eignet sich am Anfang am besten, da es einfache Handlungen, wie z.B. eine Newsletter-Anmeldung, misst. Außerdem ist diese Variante sofort nutzbar und einfach einzustellen.

Und so geht’s:

Schritt 1: Gehe zurück zu deinem Werbeanzeigenmanager und lass dir im Menü alle Tools anzeigen.

Schritt 2: Klicke auf „Benutzerdefinierte Conversions“.

Schritt 3: Klicke auf den grünen „Create Custom Conversions“ Button.

Schritt 4: Füge eine URL hinzu, die Facebook vermittelt, dass eine Conversion stattgefunden hat. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die URL einer „Danke-Seite“ handeln. Hier erfährst du wie du bei Squarespace auf eine Danke-Seite weiterleiten kannst.

Schritt 5: Wähle eine Kategorie aus. Hier kann es sich z.B. um Lead oder Kauf handeln.

Schritt 6: Gib deiner Conversion einen Namen, den du auch später noch nachvollziehen kannst. Optional kannst du außerdem einen Wert angeben. Das macht vor allem dann Sinn, wenn du Produkte verkaufst, die immer denselben Wert haben.

Schritt 7: Das war‘s schon! Ab jetzt kannst du Conversions, die durch Facebook-Anzeigen entstanden sind, direkt nachvollziehen. Wenn du neue Dinge hast, für die sich deine Besucher anmelden können, kannst du bis zu 39 weitere benutzerdefinierte Conversions anlegen.

Tool-Tipp

Der Facebook Pixel Helper ist eine Erweiterung für Google Chrome, die du dir zulegen solltest. Das Tool überprüft die Funktion deiner Pixels und zeigt dir an, wenn Probleme auftreten.

Ihr seht: alles halb so schwierig, wie es am Anfang klingt! Legt also los und behaltet all eure Conversions im Auge, damit ihr in Zukunft noch bessere Facebook- und Instagram-Anzeigen schalten könnt!


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...