Möchtet ihr mehr Besucher auf eurer Webseite haben oder auf Suchmaschinen wie Google besser gefunden werden? Schon mit kleinen Maßnahmen lassen sich oft deutliche Verbesserungen im Ranking erzielen. Wir möchten euch ab sofort im 2-Wochen-Rhythmus interessante Tipps an die Hand geben, mit denen ihr eure Homepage optimieren könnt oder mehr Reichweite im Internet erzielt. Auf geht's!

4 Tipps, um die eigene Webseite zu optimieren

Heute geht es um das Thema Webseiten-Optimierung und was man tun kann, um in Suchmaschinen durch sogenanntes OnPage-SEO besser gefunden zu werden. Hier sind 4 Tipps.

 

Responsive Design

Webseiten können und werden auf allen internetfähigen Endgeräten aufgerufen und betrachtet. Stellt sicher, dass eure Webseite nicht nur auf einem PC optimal angezeigt wird, sondern auch für die Darstellung auf Tablets und Smartphones optimiert ist. Webseiten im Responsive Design, der plattformunabhängigen Darstellung von Inhalten, werden zudem von Suchmaschinen wie Google bevorzugt und im Ranking der Suchergebnisse besser gelistet.

Mit dem Google Test für mobile friendly Websites, könnt ihr testen, ob eure Website im Responsive Design erstellt ist. → hier geht's lang

 

Sprechende URL's

Sprechende URL's oder sprechende Links sind Webseiten-Adressen, die wichtige Suchbegriffe enthalten, umgangssprachlich formuliert sind und keine kryptischen Zeichen enthalten. Durch diese Adressen ist es Webseitenbesuchern möglich, sich leichter auf der Internetseite zurechtzufinden, da die URL's gut lesbar sind und einen Hinweis darauf geben, wo man sich gerade auf der Seite befindet. Auch für Suchmaschinen bieten sprechende URL's einen Vorteil, da bereits die Adresse den Inhalt der Webseite thematisiert. Zudem wird man eher in Suchergebnissen gefunden, da gesuchte Begriffe bereits in der sprechenden URL vorkommen und fett dargestellt werden. Dadurch werden Benutzer auch deutlich mehr zum Klicken angeregt.

Zusammenfassung:

  • Wähle Begriffe die den Inhalt der Seite wiederspiegeln
  • Verwende Suchbegriffe in der URL (Bsp: www.markop.de/marketing-on-demand
  • Nutze Bindestriche bei längeren URL's
  • Versuche die URL möglichst kurz zu halten

 

Überschriften anpassen

Überschriften haben auf einer Webseite nicht nur die stilistische Aufgabe einen Text einzuleiten oder kurz zu umschreiben, sie haben auch bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine ganz besondere Bedeutung und Wirkung. Auf Folgendes solltest du bei der Benennung deiner Überschriften achten.

Es gibt 3 wichtige Kategorien bei Überschriften: H1, H2 und H3 - wobei die H1-Überschrift die Überschrift mit der größten Aussagekraft auf der Webseite ist. Achtet darauf, dass nur eine H1-Überschrift pro Seite vorkommt, da Google zunehmend die H1-Überschriften als Beschreibung in den Suchtrefferlisten (SERP) verwendet. Die H1 sollte auch möglichst am Anfang der Seite stehen und das wichtigste Keyword enthalten.

Wenn ihr auf eurer Homepage noch weitere Keywords unterbringen möchten, nennt diese einfach in den H2- oder H3-Überschriften.

Zusammenfassung:

  • Nennt Keywörter in den Überschriften
  • Verwendet die stärkste Überschrift, die H1, genau 1 Mal
  • Wichtige Keywords, die nicht in der H1 untergebracht werden können, sollten in der H2 untergebracht werden
  • Überschriften dürfen nicht mit Keywords überfrachtet werden (viel bringt hier wenig!!!)

 

Verwende kleine Bilder - Pagespeed erhöhen

Der Pagespeed, also die Ladezeit einer Webseite, ist ein wichtiger Rankingfaktor bei Google. Die Gründe dafür sind recht schnell genannt. Schnell ladende Webseiten sind komfortabler zu lesen, werden dadurch häufiger aufgerufen und meist auch länger betrachtet. Sie sind strukturiert erstellt und zeugen damit von hoher Güte. Es ist somit wichtig seinen Webseiteninhalt möglichst so zu optimieren, dass die Internetseite schnell lädt. Je nach System, mit dem man seine Seite erstellt hat, hat man jedoch ganz unterschiedliche Anpassungsmöglichkeiten, die man vornehmen kann und ist in manchen Dingen auch stark eingeschränkt. Den größten Anteil an der Ladezeit haben jedoch meist die Bilder auf der Webseite und diese kann man mit ganz einfachen Mitteln anpassen. Um Bilder von unnötigen Bildinformationen zu befreien und somit in der Dateigröße deutlich zu verkleinern, bieten sich kostenfreie Tools wie tinypng an. Damit kann man oft mehrere KB an Daten pro Bild einsparen und so die Webseite deutlich schneller laden lassen.

Tipps und einen Test zum Pagespeed der eigenen Seite finden man auch bei Google selbst:
→ hier geht's lang

 

Wenn euch die Tipps gefallen haben, dann schaut doch bald wieder vorbei und teilt diesen Beitrag. 


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...