WAS TAUGEN TOOLS #5

Tool: WeTransfer
URL: www.wetransfer.com

Wir haben wieder ein Tool etwas genauer unter die Lupe genommen. In unserer Blogserie "Was taugen Tools", bei der wir uns mit Online-Tools beschäftigen und diese testen, steht dieses Mal WeTransfer im Fokus. Wenn ihr selbst eure Erfahrungen teilen möchtet, dann hinterlasst doch einfach einen Kommentar. Auf geht's...


Große Dateien versenden ohne Stress mit der Maximalgröße des E-Mail-Programms zu haben oder extra eine DVD oder USB-Stick per Post versenden zu müssen? Das geht und mittlerweile gibt es auch so einige alternative Möglichkeiten. Die geläufigsten Methoden sind wohl per Dropbox Dateien öffentlich freigeben oder per Messenger etwas versenden. Mit WeTransfer gibt es jedoch einen Dienst im Internet, der so einfach wie ein Messenger funktioniert und dennoch die gefühlte Sicherheit einer E-Mail miteinander verbindet. Schauen wir uns das mal genauer an...

"Drop it like it`s hot"

"Drop it like it`s hot"

Ohne jegliche Anmeldungen kommt man schnell auf die simple und leicht verständlich, gestaltete Oberfläche von WeTransfer. Die wenigen, aber wichtigen Eingabefelder befinden sich gleich auf der linken Seite des Bildschirms. Wenn man sich nicht von der Action oder den großartigen Bildern ablenken lässt (irgendwie müssen die Jungs ja auch Geld verdienen), die auf dem Rest des Bildschirms abgespielt werden, ist die Bedienung selbsterklärend. Die zu versendenden Dateien einfach auf den Bildschirm ziehen, Empfänger- (bis zu 20 Adressen) und Sender-E-Mail eingeben, noch eine kleine Nachricht hinterlassen und ab geht's. Der Empfänger erhält einen Download-Link per E-Mail und wenn er den Download beendet hat, wird der Sender ebenfalls darüber informiert. Sehr transparent und einfach das Ganze.

"Drop it like it's hot"

Bei den gesendeten Daten kann es sich übrigens durchaus auch um mehrere Dateien handeln und der gesendete Download-Link hat dabei eine Gültigkeit von zwei Wochen, so dass es bequem auch noch an weitere Empfänger gesendet werden kann. Da wir selbst WeTransfer schon seit einiger Zeit nutzen, kann man vielleicht als einzigen nicht-positiven Punkt erwähnen, dass der gesendete Download-Link hin und wieder in den Spam-Ordnern der Empfänger landet. Hat man aber nach spätestens ein paar Tagen noch keine Download-Bestätigung erhalten, wird man sowieso darauf aufmerksam. Also halb so wild.

 

Kosten und Begrenzungen

Der Dienst ist in der Basis-Version kostenlos und es können Dateien bis max. 2 Gigabyte gesendet werden. Für 12 Euro im Monat haben User zudem die Möglichkeit, einen WeTransfer Plus-Account einzurichten, der ihnen bis zu 20 Gigabyte Transfer sowie eigene URLs, einen Passwortschutz, personalisierte Backgrounds und 100 Gigabyte Langzeitspeicher bietet.

 

Fazit

WeTransfer ist für uns eine der einfachsten und unterhaltsamsten Lösungen, um größere Dateimengen zu versenden. Wir können es absolut empfehlen.


Ihr habt Interesse an weiteren coolen Online-Tools? Dann schaut euch unbedingt unsere anderen #WTT an!


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...