„Die Höhle der Löwen“ ist seit Anfang des Monats wieder in aller Munde. Höchste Zeit eine Datenerhebung, die wir bis jetzt gut gehütet haben, vorzustellen! Wir haben letztes Jahr alle 69 teilnehmenden Startups und ihre Social-Media-Auftritte beleuchtet und analysiert, wie sich die Zahl und die Aktivität der Follower verändert hat und ob es hierbei einen Zusammenhang zum erhaltenen Investment gibt. Herausgekommen ist eine riesige Datentabelle mit mehr als 1.500 Daten - für Euch herunter gebrochen und in Statistiken verpackt jetzt zum Nachlesen. Auf geht’s!

Blogbeitrag_Header_DHDL.gif

Jedes Jahr ab September wird das Ende des Sommerlochs eingeleitet und es scheint nur noch ein Thema in den sozialen Medien zu geben: die TV-Show „Die Höhle der Löwen“. In dieser Zeit steht Twitter nicht still und unter dem Hashtag #DHDL erscheinen jede Woche Hunderte neue Kommentare. Selbst große Firmen wie Otto oder die „Löwen“ selbst beteiligen sich hier rege an der Diskussion.

Letzte Woche lief die neue Staffel an und erzielte direkt eine Einschaltquote von 2,81 Millionen Zuschauern. Laut dem Sender Vox war das der beste Staffelauftakt seit Launch der Serie.

Für die pitchenden Startups bedeutet das natürlich eine enorme Reichweite an Fernsehzuschauern. Aber wie sieht es im Social-Media-Bereich aus? Sind die Personen auf Twitter beim Folgen auch so fleißig wie beim Twittern? Ist der Boost auf Facebook wirklich so groß, wie man annehmen kann?

Social-Media-Kanäle im Vergleich

Bei unserem Social-Media-Check haben wir uns auf die Kanäle Facebook, Instagram und Twitter bezogen und dabei festgestellt, dass fast jedes Startup zumindest einen dieser Kanäle vorweisen konnte. Einzig die Startups Fairy Snow und No limit waren zur Zeit der Ausstrahlung noch Social Media frei.

Betrachtet man alle 69 Startups und deren Einsatz von sozialen Netzwerken, zeigt sich, dass Facebook der beliebteste Kanal ist und von 97% der Startups eingesetzt wird. Instagram folgt mit 88% und Schlusslicht bildet Twitter, das von knapp 70% der Unternehmen verwendet wird.

Noch interessanter wird es, wenn man sieht, auf welchem Kanal die Follower zu finden sind. Hier wollten wir auch der These nachgehen, ob die Followerzahl und das Engagement durch DHDL automatisch auf allen Kanälen signifikant ansteigt.

Dazu haben wir die Summe aus allen Twitter-, Facebook- und Instagram-Followern vor der Sendung, einen Tag nach der Sendung und heute abgebildet.

 
Verteilung_04-09-2017.png
 

Wie zu erwarten, ist Twitter für die meisten User am irrelevantesten. Hier waren vor Beginn der Sendung insgesamt nur 14.846 Follower auf den Twitter Accounts der Startups zu finden. Auch die Ausstrahlung der Serie konnte daran nicht viel ändern. 15.917 Menschen sammelten sich einen Tag nach der Ausstrahlung bei Twitter - was einer Gesamtsteigerung von etwa 7% entspricht. Bis zum 10.09.2018 ist diese Zahl sogar noch einmal geschrumpft und beträgt nun 15.842. Das deutet darauf hin, dass DHDL für die Twitter-Kanäle der Startups keine große Auswirkung hat.

Verteilung_1-Tag-danach.png
Verteilung_10-09-2018.png

Auf Instagram ist die Follow-Bereitschaft wesentlich höher. Vor Beginn der Staffel folgten hier 226.147 Menschen den Startups. Nach den Sendeterminen stieg diese Zahl um fast 22% auf 275.425 an. Bis heute konnte die Fan-Dichte auf beeindruckende Art und Weise gesteigert werden. Mit einer Gesamtzahl von 494.055 Followern (Stand 10.09.2018) konnten die Nutzer seit Beginn an um 118% gesteigert werden. Damit ist Instagram, zumindest wenn es um den Zuwachs an Fans auf der Plattform geht, klarer Sieger.

Geht es um die Masse der Follower, ist und bleibt Facebook Hauptumschlagplatz Nummer eins. Insgesamt 597.696 Personen folgten hier den Startups vor der Show. Diese Zahl wurde nach der Ausstrahlung noch einmal um 14% nach oben optimiert – 682.370 Personen fanden sich nun auf den Startup-Fanpages zusammen. Bis zum 10.09.2018 gab es noch einmal einen gewaltigen Sprung, was nicht zuletzt am hervorragenden Online-Marketing einiger Unternehmen liegt. 942.196 Fans haben die Startups nun insgesamt auf Facebook, was im Vergleich zum Beginn einen Zuwachs von knapp 58% entspricht.

Betrachtet man die Fanbase kann man sagen, dass „Die Höhle der Löwen“ dafür sorgt, dass die Bereitschaft zum Folgen wächst. Bei Instagram und Facebook ist diese jedoch deutlich signifikanter als bei Twitter. Eine weitere These die zuvor von uns aufgestellt wurde, nämlich dass Facebook der Social-Media-Kanal Nr. 1 bei den Zuschauern ist, konnte zusätzlich belegt werden.

Bei unserer Analyse konnten wir in Bezug auf die Engagementrate, die wir anhand eines Analyse-Tools bei Facebook gemessen haben, feststellen, dass das Engagement ein Tag nach der Ausstrahlung in die Höhe geschossen ist. Hier konnten teilweise Raten von 79% oder mehr gemessen werden. Sieht man sich die Interaktionsraten der Startups jedoch heute an, fällt bei einem Großteil auf, dass diese nun niedriger sind als vor der Sendung. Durch DHDL gibt es somit einen kurzen Engagement-Boost, der aber nicht aufrecht erhalten werden kann. Durch die Sendung werden zwar neue Follower gewonnen, diese sind aber inaktiver als die treuen Fans, die schon vorher von den einzelnen Startups wussten.


Follower und Investment – gibt es einen Zusammenhang?

Außerdem beschäftigte uns die These, dass Startups, die ein Investment erhalten, höhere Followerzahlen vorweisen können. Um dieser Annahme nachzugehen, haben wir uns die Top 10 Startups herausgesucht, die die meisten Fans auf Instagram und Facebook haben.

 
Top10_FB.png
 

Die Startups TattooMed, Original Unverpackt, everysize und Too Good to Go sind bereits mit einer sehr hohen Zahl an Facebook-Followern eingestiegen. Vor allem Too Good to Go konnte die Fans durch die Show noch einmal kräftig steigern und gehört zu einem der Startups mit Investment. Auch die Unternehmen Morotai, fit taste, ArtNight und Grace Flowerbox konnten in der Sendung ein Investment ergattern und ihre Followerzahl erhöhen. Jedoch zeigt unsere Auswertung auch, dass nicht unbedingt der Zuschlag der Löwen nötig ist, um viele Fans zu gewinnen bzw. nachhaltig aufzubauen.

 
Top10_IN.png
 

Die Auswertung der 10 Startups mit den meisten Instagram-Fans zeigt mehrere Auffälligkeiten. Zum einen sind die Unternehmen mit den meisten Facebook-Followern nicht gleichzeitig die Startups, die bei Instagram am besten abschneiden (siehe Too Good To Go). Zum anderen zeigt die Grafik, dass es möglich ist, dass Unternehmen bei Instagram mehr Fans vorweisen können als bei Facebook (siehe Grace Flowerbox). 60% der Startups mit den meisten Instagram-Followern haben ein Investment in der Sendung erhalten, was ein Anzeichen dafür sein kann, dass der Zuschlag der Löwen doch Auswirkung auf die Follow-Bereitschaft haben kann.

Aber werfen wir einen Blick auf den prozentualen Follower-Zuwachs in Zusammenhang mit Investments. Wir haben wieder die 10 Startups herausgesucht, die bei Instagram und Facebook den größten Follower-Zuwachs in Prozent verzeichnen konnten.

 
Top10_FB_Prozent.png
 
 
 
Top10_IN_Prozent.png
 

Bei beiden Statistiken fällt auf, dass der Großteil der Unternehmen mit hohen Zuwächsen auch ein Investment in der Sendung bekommen hat ( 8 von 10 bei Instagram, 9 von 10 bei Facebook). Hierzu müssen wir jedoch sagen, dass sich in der Statistik einige Ausreißer befinden. Die Startups mit dem höchsten Zuwachs sind nur selten die mit den meisten Followern. Fried Elements hat erst zwei Wochen vor Ausstrahlung der Sendung eine Facebook-Seite ins Leben gerufen, startete also mit 0 bzw. einem Fan und konnte durch die Ausstrahlung insgesamt 70 Facebook-Fans (ca. 7.000% Zuwachs) gewinnen – selbstredend ist diese Zahl an Followern gering, aber der Zuwachs rein rechnerisch gesehen enorm. Den gleichen Sachverhalt kann man bei RubberBüx auf Instagram beobachten. Auch sie starteten mit 0 Followern und konnten durch die Sendung 360 Fans (ca. 36.000% Zuwachs) aufbauen.

Die These, dass ein Investment gleichzeitig hohe Follower-Zahlen und Zuwächse bereithält, kann nicht eindeutig geklärt werden, jedoch zeigen gerade die letzten Statistiken, dass der Zuschlag eines Investors einen positiven Effekt darauf haben kann, ob User den Unternehmen folgen.

Wie sieht es heute aus?

In der vierten Staffel von „Die Höhle der Löwen“ kamen insgesamt 43 Deals in der Show zustande, von denen nachträglich 10 wieder geplatzt sind. Trotzdem konnte jedes Unternehmen durch die Sendung einen Anstieg an Fans auf allen Kanälen verzeichnen, die beispielsweise im Fall von Everysize, Grace Flowerbox, Otto Wilde Grillers, Morotai, Soundbrenner oder Too Good to Go nachträglich um ein vielfaches ausgebaut werden konnten.

Facebook Page Morotai August 2017

Facebook Page Morotai September 2018

Einige Unternehmen haben sich von Ihren sozialen Kanälen wieder getrennt. So ist beispielsweise bei TeeFee oder I lock It kein Twitter-Profil mehr auffindbar.

Andere Startups wie Sqyle, Fluxport oder IntHim lassen dagegen Social-Media-Kanäle wie Facebook einschlafen. Hier wurden die letzten Posts teilweise im Dezember 2017 veröffentlicht.

Ein Kandidat der letzten Staffel musste anscheinend komplett das Handtuch werfen. Vom Münchener Startup erledigungen.de sind weder Social-Media-Kanäle noch die Website aufrufbar.


Die Startups der aktuellen Staffel können mit großer Wahrscheinlichkeit wieder mit viel sozialem Input rechnen. Aber auch die Zeit danach sollte schon einmal ins Auge gefasst werden, sodass wichtige Kanäle wie Facebook auch nach Ende der Serie weiterhin fleißig bespielt werden – denn wie wir gesehen haben, warten hier die meisten Fans und eventuell eine kauffreudige Community.


Ihr braucht Unterstützung bei Strategie und Umsetzung für Eure Social-Media-Kanäle?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN…